Exzellente Praxis

«Durch Beziehung krank – durch Beziehung gesund …»
TA meets ROMPC®, ein Theorie- und Praxis-Seminar

«Wir sind durch Beziehung krank geworden, also werden wir auch durch Beziehung wieder gesund», heisst es im ROMPC®. ROMPC® ist ein beziehungsorientiertes, integratives und zugleich neurowissenschaftlich fundiertes Verfahren zur Stressreduktion, zur Überwindung von emotionalen Blockaden und zur Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen. Die Missachtung fundamentaler Beziehungsbedürfnisse, wie sie aus der TA bekannt sind, hinterlässt tief greifende Spuren: Blockaden, die zuallererst in den tiefen limbischen Schichten unseres «animalischen» Gehirns angesiedelt sind. Aus Angst vor Verletzungen entwickeln wir später frontalhirngeleitete Schutz- und Schonhaltungen, die – im Sinne der TA – für die skriptbedingten Einschränkungen des Denkens, Fühlens und Verhaltens verantwortlich sind. Es ist eine Stärke der TA, diese Einschränkungen bereits in den kleinsten Kommunikationseinheiten, den Transaktionen, zu erkennen und bewusst zu machen. Um den inneren Zwang der einschränkenden Muster des Lebensskriptes aufzulösen, reichen allerdings Bewusstmachung und Einsicht meistens nicht aus. ROMPC® adressiert die limbischen Blockaden durch korrektive Beziehungsangebote und rhythmusbasierte «Entkoppelungstechniken». Indem es gelingt, auf limbischer Ebene eine emotionale Distanz zu den belastenden Erfahrungen der Vergangenheit herzustellen, ist es möglich, dem Lebensskript die Energie zu entziehen.

Teilnehmende

Frauen und Männer, welche beratend arbeiten und die Kenntnisse und Kompetenzen durch ROMPC® erweitern wollen, und Interessierte, die ROMPC® kennenlernen wollen.

Ziele

  • Neurowissenschaftliche Grundkonzepte verstehen und anwenden
  • Das TA-Konzept des Lebensskriptes zur Identifikation limbischer Blockaden nutzen
  • Missachtete Beziehungsbedürfnisse identifizieren und heilsam beantworten
  • Basistechniken zum Entkoppeln limbischer Blockaden kennen und einüben

Inhalte

  • Beziehungsbedürftigkeit und Beziehungsorientiertheit
  • Das Gehirn als soziales Konstrukt
  • Stress im Gehirn
  • Oxytocin und Cortisol
  • Limbische Blockaden
  • Korrektive Beziehungsgestaltung
  • Limbische Entkopplungstechniken

 

Organisation und Durchführung
TA in Luzern Benno Greter
Leitung Thomas Weil, Theologe, European Certified Psychotherapist (ECP), lehrender Transaktionsanalytiker, ROMPC®-Ausbilder, Leiter des ROMPC®-Instituts Kassel (Deutschland)
Datum 5. und 6. Februar 2019
Zeiten jeweils 8.35 bis 16.25 Uhr
Kosten Fr. 620.–