Exzellente Praxis

«Aufgestellt …»
Systemaufstellungen als Methode – ein Einblick

Die Grundlage meiner Arbeit bildet das Welt- und Menschenbild der Familientherapie von Virginia Satir und die konstruktivistische Haltung eines lösungsfokussierten Vorgehens. Mit Systemaufstellungen werden ausserfamiliäre, familiäre, interne und externe Systeme dargestellt. Vor- und Nachgespräche rahmen die einzelnen Aufstellungen ein.
Ein wichtiger Ansatz ist das Entwickeln einer phänomenologischen Schau; Interventionen betrachte ich lediglich als Vorschläge und weitere Schritte werden gemeinsam mit Klientinnen/Klienten und Repräsentantinnen/Repräsentanten entwickelt.

Teilnehmende

Frauen und Männer, die beratend arbeiten und ihre Kenntnisse und Kompetenzen durch die Methode der Systemaufstellungen erweitern wollen.

Ziele

  • Die Methode der Systemaufstellungen kennen
  • Eignung von Systemaufstellungen im Vergleich zu anderen Methoden beurteilen
  • Systemische Metaprinzipien und Grundannahmen kennen
  • Entwickeln einer phänomenologischen Schau und einer Haltung des «Leerwerdens»
  • Lernen lösungsorientierter Fragestellungen
  • Möglichkeiten erproben, Systemaufstellungen in die eigene Arbeit zu integrieren

Inhalte

  • Systemaufstellungen – Grundlagenwissen
  • Rolle der Aufstellungsleiterin/des Aufstellungsleiters (beziehungsorientiertes Arbeiten)
  • Aufstellungsphasen: Vorgespräche, Vertragsarbeit, Aufstellung, Nachgespräche/Nacharbeit
  • Einsatz und Grenzen der Methode
  • Methodische Varianten von Systemaufstellungen
Organisation und Durchführung (2 Tage)
Leitung Margot Ruprecht
Daten 30. November / 1. Dezember 2018
30./31. Oktober 2019
Zeiten jeweils 8.35 bis 16.25 Uhr
Kosten Fr. 640.–